August

Konserven ohne Dose

Ein kleiner Teil meiner Arbeitsergebnisse

In den letzten Tagen habe ich nichts geschrieben, weil im Garten so viel zu tun war: Kohlköpfe ernten, Wintersalate an deren Stelle setzen, den Kohl zu Sauerkraut verarbeiten, Petersilie mit Salz und Öl einlegen, Rote Bete süß-sauer einkochen, Möhren und Paprika milchsauer einlegen (also wie Sauerkraut!) und Pfirsiche einkochen. Ach ja, gearbeitet habe ich auch noch …

Hier also die Details (bitte auf „weiterlesen“ klicken):
Der Dickkopf (gemeint ist der ohne Brille) war gar nicht der schwerste, aber mit über 3 Kilo immerhin auf Platz 2 (Platz 1 hatte über 3,5 Kilo). Von diesem Kaliber hatte ich insgesamt 4 Kohlköpfe, die zusammen 13 kg ergaben. Diese habe ich geachtelt und dann auf meinem Superkrauthobel (3 parallele Messer) in die schicke rosa Box gehobelt, mit Salz gemischt (80g Salz für 13 kg Kohl) und in den Sauerkrauttopf geprügelt. Der Kohl war so saftig, dass ich zum Schluss 1 Liter Flüssigkeit abschöpfen musste, damit der Topf nicht zu voll war! Da der Topf selbst auch schon einige Kilo wiegt (ich schätze 7, habe ihn aber nicht gewogen), habe ich ihn NACH dem Einstampfen auf das Rollwägelchen gestellt, auf dem er heute Nachmittag in die Garage verfrachtet wird.
Die Möhren und Paprika (ich hatte sooooo viel Paprika, dass wir ihn nicht mehr frisch futtern konnten!) habe ich in Scheiben geschnitten bzw. in Stifte gehobelt und ebenfalls mit Salz (1%), etwas Zitronensaft und jeweils 2 EL Saft vom letztjährigen Sauerkraut in die großen Gläser geschichtet. Das säuert jetzt auch ein paar Wochen vor sich hin, wird aber nicht sehr sauer. Um den Geschmack zu testen, probiere den milchsauer vergorenen Karottensaft von dm-Bio. Der ist auch nicht sauer.
Vier Gläser habe ich mit süß-sauer eingelegter Rote Bete eingekocht, weil die Bete vom Beete musste, um auch hier Platz für den Wintersalat zu machen (man könnte meinen, der ganze Garten wäre jetzt voller Wintersalat – und ganz falsch liegt man damit auch nicht). Keine Ahnung, ob uns das schmeckt – deshalb ja erstmal 4 Gläser. Rote Bete habe ich noch für ca. 20 weitere Halblitergläser.
Die Pfirsiche stammen von einem Biotop, das unsere BUND-Gruppe pflegt (wir seltener, weil wir ja selbst im Garten gut zu tun haben). Es sind weiß- und gelbfleischige, beide Sorten granatenlecker. Die habe ich nur mit etwas Zitronensaft (damit die Früchte die Farbe behalten) und Wasser eingekocht. Zucker kommt bei uns nie in Obstkonserven.
In der Flasche ist noch übriggebliebener süß-saurer Sud, den ich später mit weiteren Roten Beten einlege, falls uns das Zeug schmeckt.
Kein Bild habe ich von der Petersilie gemacht. Die habe ich fein gehäckselt, 4:1 mit Salz gemischt (also 300 g Petersilie mit 75 g Salz), fest in ein Glas gedrückt und dann oben Rapsöl draufgegossen. Das Öl sickert langsam in die Petersilien-Salz-Mischung und hält das Zeug frisch. Das benutze ich im Winter, wenn es keine frischen Kräuter gibt, für Salatsaußen, Suppen, Gemüsebrühe und wann immer ich beim Kochen sonst frische Petersilie benutzen würde.

So, ich habe fertig - jetzt seid ihr dran!

Die Paprikaflutwelle rollt weiter

Viele Paprikasorten sind übrigens mehrjährige Pflanzen. Ich habe es noch nie geschafft, sie in einem kühlen, hellen, frostfreien Raum lebend über den Winter zu bekommen (weil es einen solchen Raum bei uns nicht gibt), aber vielleicht habt ihr die Möglichkeit? Übrigens: Bei den Sorten, die im Herbst ihre Blätter abwerfen, ist das Licht im Winterquartier nicht entscheidend, die dürfen dann auch dunkel stehen. Wenn keine Blätter – dann keine Photosynthese – also kein Lichtbedarf. Gilt für alle Pflanzen im Überwinterungsmodus.

Der Möhring

Designed by nature

Ja, manchmal schenkt die Natur uns MEHR als nur leckeres Futter. Manchmal ist auch Schmuck dabei. Also: Erst Schmuck, dann Futter. So wie in diesem Fall. Und ich frage mich: Was hat diese Möhre dazu bewogen, sich um die Nachbarin herumzuwinden? (Bitte auf „weiterlesen“ klicken!) War es Anlehnungsbedürfnis? Kuschelhormone im Boden? Oder böser Wille: Ich würg dich weg! Wir wissen es nicht.
Wie man an den anderen Möhren sieht, sind die meisten gerade und aufrecht gewachsen. Das liegt daran, dass ich für meinen schweren Boden extra entsprechende Sorten wähle. Die „Rodelika“ kenne ich schon länger, die wird auch bei meinem festen Tonboden nicht „beinig“. Bei der Bingenheimer Saatgut AG kann man aus vielen verschiedenen Möhrensorten auswählen, da ist für jeden Boden, für jede Jahreszeit (frühe oder Lagermöhren) und für jeden Geschmack und jede Bodenart etwas dabei. Das ist gut so, denn die im Handel befindlichen „08/15“-Sorten gedeihen auf vielen Böden nicht besonders gut.
Zum Möhren-Säen ist es jetzt leider zu spät, aber für Feldsalat und Spinat ist der Zeitpunkt ideal. Beide Sorten freuen sich über einen sonnigen Platz!

Ta-daam: Bantam!

Noch steckt der Mais in den Hüllblättern

Okay, die Überschrift ist ein lahmer Anklang an den Namen des Zuckermaises, der unsere Herzen (und Gaumen, Mägen, etc.) seit Jahren erfreut: Golden Bantam. Wir hatten auch schonmal Ashworth probiert, aber der war nicht so lecker.
Mais braucht VIEL Nährstoffe – in der industriellen Landwirtschaft ist er ein absoluter Bodenkiller mit seinem riesigen Bedarf an Kunstdünger und Pestiziden. Völlig irrsinnig, gerade Mais oft als Pflanze für so genanntes „Bio“-Gas anzubauen, denn die Gesamtenergiebilanz ist meist negativ! Mit anderen Worten: Für Düngemittelherstellung, -verpackung, Transport und Ausbringung (und das Ganze nochmal für die Pestizide) ist oft mehr Energie verbraucht worden, als nachher an Biogas hinten rauskommt.
Nun, unser Mais hat Energie in Form von Kompost bekommen, außerdem Brennessel- und Schachtelhalmjauche. Das Unkraut, das dazwischen wächst, rupfe ich aus und lasse es liegen, damit es den Boden feucht hält und durch die Rotte die eigenen Nährstoffe an den Mais abgibt. Ob er MIR nachher mehr Energie bringt, als ich beim Anbau verbraucht habe, wäre zwar egal, ist aber mit Sicherheit so ;-)
Und nun ist er fertig und wir knabbern Maiskörner vom Kolben. Natürlich mit Butter und Salz verfeinert (man gönnt sich ja sonst nix). Im Halbschatten, wo der Mais dieses Jahr wächst, reifen die Kolben schön nacheinander, so muss ich nicht alle auf einmal ernten und einfrieren – was ihnen aber nichts ausmacht. Die gefrorenen Kolben kann man genauso kochen und futtern wie frische.

Die Salatsituation ist mal wieder kritisch

Kopfsalate zwischen Paprika und Porreenetz

Die ganzjährige Versorgung mit frischem (Kopf)Salat ist eine echte Herausforderung. Im Frühjahr hatte ich kurzzeitig eine Salatschwemme, bis die Dinger wild im Garten umherschossen und ich sie – allein aus Sicherheitsgründen – entsorgen musste. Bis dahin hatten wir aber ca. 20 Kopfsalate gegessen.
Nun gibt es noch ein paar Restköpfe aus der Sommerriege, die auch dringend weg müssen, damit ich das Netz über dem Porree etwas weiterstellen kann, denn der Porree soll ja Platz zum Wachsen haben. Dann kommt erstmal eine Salatpause, denn die nächste und übernächste Generation (für Fotos auf „weiterlesen“ klicken) sind noch lange nicht so weit.
Irgendwann einmal werde ich es schaffen, die Versorgung ganzjährig zu sichern. Vermutlich wird uns dann jede Form von Salat spätestens Mitte August zum Hals raushängen. Aber gärtnerisch wäre das ein echtes Erfolgserlebnis ;-)

So früh ...?!?

Alles paratgelegt

Noch nie sah ich mich im August gezwungen, Sauerkraut zu machen. Aber dieses Jahr ist mal wieder total anders als alle Jahre zuvor. Erst wollten die Spitzkohl-Pflänzchen nicht wachsen, dann habe ich nachgesät und sie wuchsen doch. Dann war es lange sehr trocken und die Spitzkohle wurden einfach nicht dicker, dann regnete es zu viel und die ersten Köpfe platzten. Und dann waren plötzlich 10 Spitzköhler gleichzeitig reif. Was also tun?
Zum Glück besitze ich ja inzwischen 2 Sauerkrauttöpfe, einen mit 10 Liter und einen mit 15 Liter Volumen. Der kleine ist jetzt voller Spitzkohl-Sauerkraut. Dazu habe ich 6 kg Kohl gehobelt, mit 40 g Salz (OHNE Jod) gemischt und kräftig in den Topf geprügelt. Jetzt steht er im Wohnzimmer (auf „weiterlesen“ klicken) 3 Tage lang bei 20-22°C, danach soll er 2-3 Wochen bei 15°C stehen. Und das ist das Problem. In einem Haus ohne Keller ist es überall wärmer. Deshalb (und weil ich so wahnsinnig gern Spitzkohlsalat aus frischem Spitzkohl mag) mache ich ungern Sommerkohl. Aber nun musste es sein und ich muss mit der Garage vorliebnehmen, in der die Temperaturen dank kühler Witterung momentan zwischen 16 und 20° schwanken. Da die Gärung aber voll in Fahrt gekommen ist (was man am regelmäßigen „Blubb“ hört, das durch die Wasserrinne dringt), wird der Kohl auch bei den höheren Temperaturen nicht schlecht. Was ich allerdings ab Ende August machen soll, wenn die Umgebungstemperatur möglichst unter 10°C liegen sollte, ist mir noch ein Rätsel. Ich hoffe ja nicht, dass der September soooo kalt wird …

Seltener Besuch im Gemüsegarten

Raupe auf Abwegen

Raupen habe ich oft im Gemüsegarten. Meist ungebetene Gäste, die meinen Kohl futtern, wenn ich ihn nicht unter Netzen verstecke. Oder solche, die im Frühjahr den Apfelbaum halb kahl fressen, wenn man sie lässt. Aber diese hier war zum ersten Mal zu Besuch. Es ist vermutlich die Raupe eines Tagpfauenauges, also eines Schmetterlings. Sie lebt auf und von Brennesseln. Nun mag man ja über meinen Gemüsegarten sagen, was man will: JA, es gibt jede Menge „Unkraut“. JA, es gibt haufenweise Zeug, das auf den Beeten herumliegt und verrottet (wir Bio-Gärtner nennen das Mulch und finden das gut, auch wenn es manchem Besucher unschön vorkommt). Und ein letztes JA: Wenn irgendwo was freiwillig wächst, was da nicht wahnsinnig stört, dann darf es bleiben. Aber NICHT Brennesseln im Gemüse. Da bin ich pingelig. Ich habe oft genug beim schnellen Ernten von ein paar Rucolablättchen oder einer Möhre in Brennesseln gefasst, um hart durchzugreifen. Mein Gemüsegarten ist brennesselfrei – außer wenn sie als Mulch dienen oder als Jauche vergossen werden. Die Raupe ist also auf Abwegen. Sie kommt vermutlich von der Wildwiese des Nachbargrundstücks, die gestern gemäht wurde. Sie ist ein Flüchtling. Ich würde ihr gern Asyl bieten, aber da sie im Raupenstadium auf Brennesseln fixiert ist, wird sie wohl von allein weiterwandern. Und die gute Nachricht ist: Nur wenige Meter weiter beginnt unsere Streuobstwiese, ein Brennesselparadies. Zumindest aus Raupensicht …

Vorher-Nachher

Der Rucola im Erdbeerbeet

Mensch, wie die Zeit fliegt. Der August ist schon da und ich hatte in den letzten Wochen viel Arbeit und wenig Zeit für den Garten. Daher war das Erdbeerbeet zum Hauptlieferanten unserer abendlichen Salat-Sausen geworden, denn der Rucola, der sich dort von selbst vermehrte, hatte alles überwuchert. Sehr lecker – aber die Erdbeerpflanzen müssen jetzt Kraft sammeln für die nächste Saison. Die Entscheidung fiel also gegen den Rucola (der ja auch noch an vielen anderen Stellen wächst).
Und so (auf „weiterlesen“ klicken) sieht das Erdbeerbeet jetzt aus. Der Rucola ist kleingeschnitten zwischen den Pflanzen gelandet, so kann er den Boden vor Austrocknung schützen (haha, ein Blick in die Wettervorhersage hätte mir verraten können, dass aus dieser Richtung keine Gefahr droht) und dient vor allem der Düngung. Während er dort langsam verrottet, gibt er dem Boden, auf dem er gewachsen ist, die Nährstoffe zurück, die er ihm entzogen hatte.
Die Erdbeerreihen sind jetzt einigermaßen ordentlich, obwohl ich viele Ableger der Sorte „Honeoye“ noch an den Pflanzen gelassen habe. Die kann ich erst umpflanzen, wenn der Weißkohl, der da noch im Weg rumsteht, gehobelt und im Sauerkrautfass gelandet ist. Aber dann kommt die 4. Reihe zum Erdbeerbeet dazu.
Wer ein Erdbeerbeet neu anlegen möchte, sollte das bald tun. Je länger die Pflanzen vor dem Winter Zeit zum Wachsen und zum Wurzeln haben, desto größer fällt im nächsten Frühjahr die Ernte aus. Zu einem guten Start gehört ein sonniger (!) Platz, eine ordentliche Kompostgabe und vor allem zu Beginn ausreichend Wasser (ist in unserer Region aktuell in Form von Regen reichlich vorhanden). Wer außerdem Schachtelhalmbrühe oder –jauche zur Verfügung hat, gibt den Erdbeerpflanzen zwei, vier und sechs Wochen nach der Pflanzung davon ordentlich einen mit (Brühe auf die Blätter spritzen, Jauche auf den Boden gießen). Das stärkt die Pflanzen gegen Pilzbefall, der zum Teil von unten die Wurzeln befällt und zum Teil von oben die Blätter.

Der dümmste Bauer hat die dicksten K ...

... ohlrabi ?

Ich kenne die Sorte unter 2 Namen: Gigant (!) oder Superschmelz. Beide Namen sind korrekt. Die Dinger sind zwar riesig, aber butterzart. Die Frage ist nur: Wie lang essen 2 Leute an 2,8 kg Kohlrabi? Das werden wir jetzt mal testen. Das Frühstück ist übrigens tabu :-)

Maisernte

Der Mais hat mich echt erstaunt. Ich dachte immer, Zuckermais braucht viel Sonne und Wärme. Davon gabs dieses Jahr nicht übertrieben viel. Aber der Mais ist super gekommen, das hier ist der zweite Teil der Ernte. Ich habe ganz viel Kompost aufs Beet getan, zwischendurch mehrmals Brennesseljauche gegeben und immer dick gemulcht. Das scheint wirklich geholfen zu haben, denn so gut war die Maisernte noch nie. Wenigstens ein Lichtblick, wo die Stangenbohnen quasi ein Komplettausfall waren.

Seiten

RSS - August abonnieren