Spinat

So weit waren wir doch schon ...

Spinat Keimblätter
Der Spinat traut sich nicht raus bei der Kälte

… vor drei Wochen. Wegen des Kälteeinbruchs verweigern die meisten Pflanzen das Wachstum, hier zum Beispiel der Spinat. Nur die Dicken Bohnen machen einen auf Dicke Hose und lassen sich auch von winterlichen Temperaturen nicht beeindrucken (für das Dicke Hosenbohnen Foto auf „weiterlesen“ klicken“).

Wenn andere in Winterruhe gehen ...

… sprießen die Wintersteckzwiebeln los. Das kleine Grünzeug daneben ist übrigens Spinat. Auch erst Ende November als Gründüngung gesät.

Es grünt so grün

Eigentlich war es nur eine halbherzige Gründüngungsmaßnahme Ende September. Spinatsaat hatte ich noch reichlich, soll ja gut sein, also gib ihm.
Da nun der Oktober die längste Zeit ganz goldig, die Temperaturen kuschelig und die Sonne verlockend waren, fühlte der Spinat sich so wohl, dass er schon fast Essgröße erreicht hat. Jetzt kommt die Gewissensfrage: Gründüngung oder Spinatlasagne …?

Noch säen

Der Sommer ist noch nicht vorbei (auch wenn übereifrige Meteorologen sich große Mühe geben, ihn kaputt zu reden) und der Herst erst recht nicht.
Was man jetzt säen kann: Späte Salate wie z.B. Wintersalat (der Minustemperaturen verkraftet), Spinat und Feldsalat. Und es gibt Leute, die jetzt Petersilie säen. Die kommt dann nächstes Frühjahr richtig groß raus und schießt später als die Petersilie, die von diesem Jahr übrig bleibt.

In meiner Saatschale keimen gerade mehrere Salatsorten, die speziell für den Herbstanbau geeignet sind. Die Saatzeiten stehen auf den Samentütchen, Nachschauen lohnt sich!

RSS - Spinat abonnieren