Michael Lütkehues - arbeitet in der Produktionsplanung und -steuerung der "Rheinische Post"-Druckerei

"Mein Lieblingsfoto von der Radtour mit meiner Tochter – man beachte den Teddybär ;-))"

"Hallo Korschenbroich,
der Großteil meiner Fahrrad-Jahres-Kilometer geht auf das Konto Arbeitsweg. Ich arbeite im
Schichtdienst und ehrlich gesagt – das Pendeln mit dem Rad macht nicht immer Spaß!
Wenn ich morgens um halb fünf, bei Temperaturen um die 0°C das Fahrrad aus der Garage
hole, um mich auf den Weg nach Düsseldorf-Heerdt zu machen. Oder wenn mir auf dem
Heimweg kurz vor Mitternacht neben dem satten Gegenwind noch fette Regentropfen ins
Gesicht prasseln. Dann habe ich mich mehr als einmal gefragt: „Michael - wie bekloppt bist
Du eigentlich.“

Und doch – wenn die Arbeit nach der Arbeit getan ist und ich mich mit einer heißen Dusche
belohne, dann fühlt sich das an wie: Ich hab ́s geschafft. Dann weiß ich, ich hab ́ was Gutes
getan, für mich und für die Umwelt und - ich werd ́ es wieder tun.
So schlimm sich das mit den „fetten Regentropfen“ auch anhören mag, letztlich kann ich nur
den Kommentar von Oliver Sitt bestätigen, der schreibt: „Es regnet gar nicht so oft, wie man
meint.“

Vielmehr freue ich mich jetzt auf die schon spürbar wärmer werdenden Tage, wenn mir ein
frisches Lüftchen um die Nase weht (vorzugsweise als Rückenwind) und die Lerchen im
Pescher Feld mir mit ihrem Gezwitscher gute Laune mit auf den Arbeitsweg geben.
Aktionen wie „Korschenbroich steigt auf“, helfen mir dabei, mich zu motivieren und ich bin
mir sicher: Irgendwann schaffen wir es auch noch gemeinsam nach Santiago de Compostela!
Natürlich fahre ich auch in meiner Freizeit gern mit dem Rad. Ein besonderes Highlight war
in den letzten beiden Jahren die mehrtägige Sommertour mit meiner Tochter und meinem
Neffen (mittlerweile beide 10 Jahre alt) von Korschenbroich durch den Ruhrpott bis zu den
Großeltern im Münsterland. Ein Erlebnis an das wir uns alle noch lange erinnern werden!
Seien es meine genannten oder andere - es gibt viele Gründe, die Welt mit dem Rad zu
erobern und wenige es nicht zu tun.
Also Korschenbroich – steig ́ auf!"