Notice: Constant DATE_RFC7231 already defined in /var/www/clients/client1908/web4640/web/includes/bootstrap.inc on line 258
41352 - Einfach besser leben | Transition Town Korschenbroich

Herzlich Willkommen!

NEWSLETTER Du hast Interesse an unseren Aktivitäten oder möchtest einfach auf dem Laufenden gehalten werden, dann schicke uns hier eine E-Mail mit dem Betreff "Newsletter" . Du wirst dann regelmäßig über Aktionen, neu entstehende Gruppen informiert.

MITMACHEN Du wohnst im Raum Korschenbroich und möchtest hier online aktiv werden und Deine Ideen einbringen? Herzlich willkommen. Am besten Du schickst uns einfach kurz eine Nachricht über unser Kontaktformular mit dem Betreff "Log-in Daten". Wenn Du erwähnst, in welchem Stadtteil Du wohnst, erhältst Du umgehend von uns die Zugangsdaten.

"Korschenbroich steigt auf" - unsere Aktion zum Autofasten

Am 1. März startete offiziell unsere Autofasten-Aktion "Korschenbroich steigt auf". Sechseinhalb Wochen auf das Auto zu verzichten, das haben bislang nur die wenigsten gewagt. Aber weniger geht auch: Entscheide selbst, welche Deiner regelmäßigen Autofahrten Du während der Fastenzeit durchs Fahrrad ersetzen möchtest - und schicke Deine Entscheidung mit Namen und Foto an korschenbroich_steigt_auf@41352-einfach-besser-leben.de Wir freuen uns.

Mehr Radfahren weniger Auto? Machen wir schon!

Familie Könes - Lastenrad als Famlienkutsche

Gestern im Fahrradladen

Auch in Wevelinghoven (Grevenbroich) ist das Bakfiets Gesprächsthema.
Als ein Bekannter die neuesten ADFC-Programme im örtlichen Fahrradladen vorbeibrachte und ich Christiane auf dem Titelbild erkannte, ergab sich direkt eine rege Diskussion.
Aber auch im Inneren des Heftes gibt es noch schöne Fotos und einen sehr netten mehrseitigen Text.
Neugierig geworden?
Dann besorgt euch doch einfach das Programm!

Süße Trauben

Seit 4 Jahren steht der Weinstock im Gewächshaus, dieses Jahr hat er die ersten Trauben. Zuckersüß und ziemlich groß. Allerdings mit dicken Kernen. Damit kann man schöne Weitspuck-Wettbewerbe machen. Allerdings ist das gesamte Haus Verbotszone.

Voll

Okay, ein paar Gläser sind noch leer, aber im Großen und Ganzen sehe ich dem Winter gelassen entgegen. Aus eigener Kraft (pflücken, nach Hause radeln bzw. aus dem Garten hereintragen, säubern, entsteinen/entkernen, trocknen oder einkochen) haben wir Vorräte von: Erbsen, Chili, Bärlauch, Paprika, Mirabellen, Kirschen, Weinbergpfirsich, Stachelbeeren, Jostabeeren, Johannisbeeren, Zwetschen, Äpfel, Holunder und Quitten und zwar als Trockenobst, Trockengewürz, Kompott, Mus, Saft oder Marmelade. Und das sind nur die Sachen, die an unserer Wohnzimmerwand aufgereiht sind …

12 Stunden später ...

Den vermutlich letzten Pflücktermin am Sonntag haben wir, bei strahlendem Sonnenschein, genutzt, um leckere Äpfel zu pflücken, die zukünftig die Joghurt im Müsli ersetzen sollen. Da Joghurt cremig, ein Apfel aber knackig ist, wurde das Apfelmus erfunden.
Lächerliche 12 Stunden habe ich gebraucht, um 42 Halblitergläser Apfelmus zu machen. Ein einziges Glas ist beim Einkochen nicht zugegangen. Das steht jetzt im Kühlschrank … aber nicht mehr lange :-)
(P.S. Ja, die Joghurt ist in meiner Familie immer schon weiblich. Und der Herr Duden kann mich mal…)

Pflückgemeinschaft: Lauter Flaschen!

Nicht die Pflücker sind hier gemeint, sondern die 240 Flaschen voller Apfelsaft, die sie selbst geerntet haben. Und das ging so: 40 Pflücker schüttelten 2 Tonnen Äpfel vom Baum, brachten sie mit 2 Pkw nach Dülken und erhielten im Gegenzug den Saft. Vorbereitet hatten das Markus (Organisation) und Karlheinz, der die leeren Apfelboxen am Vortag geholt hatte. Während die Fahrer unterwegs waren, pflückten die anderen weiter Äpfel für ihren eigenen Bedarf, zusammen nochmal eine Tonne. Ein produktiver Samstag Vormittag!

Kartoffeln pflücken

Nein, leider lagen die Kartoffeln nicht als fertige Klöße auf dem Feld beim Biohof und wir konnten sie auch nicht gemütlich im Stehen vom Baum pflücken. Aber da es eine Aktion der Pflückgemeinschaft war, mag man mir die Formulierung verzeihen. Bevor sie (die Kartoffeln im Bild) uns so gut schmeckten, mussten sie erst aufgehoben, weggeschleppt, gewaschen, geschält, gerieben, mit Milch, Butter, Grieß, Salz und Muskatnuss gemischt, geformt und gegart werden.
Aber eigentlich wollte ich ja vom Kartoffelstoppeln berichten. Der Biobauer unseres Vertrauens war wieder so nett, die Pflückgemeinschaft zum Aufheben einzuladen, und so konnte am Freitagabend fast eine ganze Tonne Kartoffeln vor dem Unterpflügen gerettet werden. Danke, lieber Biobauer ! 

Schwalbe recycelt Fahrradschläuche

Die Firma Schwalbe recycelt seit einiger Zeit gebrauchte Fahrradschläuche und spart bei der Erzeugung neuer Schläuche etwa 25 % Energie ein. Dafür gab es den diesjährigen Eurobike-Award:
http://www.eurobike-show.de/eb-de/eurobike-award/award-gallery-product/2...

Sorgen um das Material für unseren nächsten Workshop mache ich mir trotzdem nicht:-)
Im Gegenteil, wenn alle ihre defekten Schläuche zum Händler zurückbringen wird das Rückgabesystem weiter etabliert und vielleicht erhöht sich der Anteil an recyceltem Matrerial noch mehr.

Direktkompostierung

Trester ist gemeinhin bekannt aus der Wein- oder Bierherstellung. Aber auch beim einfachen Saftpressen bleibt immer „was Festes“ über: der Trester. Und der ist ein toller Kompost oder, wie in diesem Fall, gleich als Mulch zu gebrauchen. Die Spaziergänger wundern sich wieder ;-)

Apfelschredder und Saftpresse zu verleihen

Übrigens: Die Obstmühle (auch Apfelschredder genannt) und die Saftpresse verleihen wir auch. Beides passt in einen normalen Pkw. Die Mühle zerkleinert die geviertelten Äpfel in ziemlich feine Schnitzel, aus denen dann mit der Presse der Saft herausgepresst wird. Der rohe Saft ist ca. 5 Tage haltbar, eingekocht hält er einige Jahre ... wenn er nicht vorher getrunken wird ;-)

Ein Sonntag auf dem Land

Ja, Landbewohner gehen sonntags seltsamen Beschäftigungen nach. Zumindest schienen das alle Spaziergänger zu finden, die an unserem Grundstück vorbeischlenderten. Sie verdrehten derartig die Köpfe, dass sie die Entgegenkommenden umrannten, die ebenfalls den Blick nicht von uns und unserem „Labor“ wenden konnten. Die Erklärung:
Apfelsaft!
60 kg Äpfel, 18 Liter Saft, 6 Stunden Arbeit mal zwei Personen, bis alle Äpfel aufgelesen, gewaschen, geviertelt, geschreddert, gepresst und abgefüllt waren, bis das Werkzeug vorgereinigt und nachher wieder gespült war.

Seiten

41352 - Einfach besser leben RSS abonnieren